An welchen Gestaltungsgrundsätzen, Axiomen, orientieren wir uns heute? Bereits im Bauhaus wurden Grundsätze wie „form follows function“ oder „less is more“ formuliert. Doch muss die Form tatsächlich der Funktion untergeordnet sein? In der Arbeit „Axiom“ stehen Formen, die an menschliche Bewegung angelehnt sind, im Vordergrund. Die Funktion folgt demnach der Form, die wiederum natürlichen Formen folgt – „function follows form- follows nature“. Fotografisch festgehaltene, „eingefrorene“ menschliche Bewegungen werden im Gestaltungsprozess in die Objekte transportiert. Dabei gehen Handwerk und digitale Fertigung Hand in Hand. Die daraus entstandenen Hocker sollen die Beziehung zwischen Mensch und Objekt deutlich machen und darüber hinaus wieder zum Körper zurückgeholt werden, indem sie als Schmuck getragen werden können. Die Grenzen zwischen Schmuck und Objekt verwischen sich dadurch. Auch entstehen unterschiedliche Möglichkeiten haptischer Wahrnehmung. Die Objekte sollen dadurch erlebt und vor allem auch berührt werden.

 



aoede_ring_silver_3stand.jpg

Aoede

Aoede ist einer der kleineren Monde des Planeten Jupiter.

Ringe & Armreifen

 

himalia_silver_rings_m.jpg

Elara

Elara ist der zweitgrößte der äußeren oder irregulären Monde des Planeten Jupiter.

Ringe

leda_gold_rings_m.jpg
 

elara_gold_ring_p.jpg

Himalia

Himalia ist der größte der äußeren oder irregulären Monde des Planeten Jupiter.

Ohrringe & Ringe

AXIOM_Marlen_Ohrring_1.jpg

4


leda_bracelet_gold_mat_grey_pn.jpg

Leda

Leda ist einer der kleinsten bekannten Monde des Planeten Jupiter.

Armreifen, Ohrringe & Ringe

leda_gold_bracelet_m.jpg
 

BA Thesis