AXIOM

1


Aoede

Aoede ist einer der kleineren Monde des Planeten Jupiter.

rings & bracelet

 

 


Elara

Elara ist der zweitgrößte der äußeren oder irregulären Monde des Planeten Jupiter.

rings

 

3


Himalia

Himalia ist der größte der äußeren oder irregulären Monde des Planeten Jupiter.

earrings & rings

4


Leda

Leda ist einer der kleinsten bekannten Monde des Planeten Jupiter.

bracelet, earring & rings

 

BA Thesis 


An welchen Gestaltungsgrundsätzen, Axiomen, orientieren wir uns heute? Bereits im Bauhaus wurden Grundsätze wie „form follows function“ oder „less is more“ formuliert. Doch muss die Form tatsächlich der Funktion untergeordnet sein? In der Arbeit „Axiom“ stehen Formen, die an menschliche Bewegung angelehnt sind, im Vordergrund. Die Funktion folgt demnach der Form, die wiederum natürlichen Formen folgt – „function follows form- follows nature“. Fotografisch festgehaltene, „eingefrorene“ menschliche Bewegungen werden im Gestaltungsprozess in die Objekte transportiert. Dabei gehen Handwerk und digitale Fertigung Hand in Hand. Die daraus entstandenen Hocker sollen die Beziehung zwischen Mensch und Objekt deutlich machen und darüber hinaus wieder zum Körper zurückgeholt werden, indem sie als Schmuck getragen werden können. Die Grenzen zwischen Schmuck und Objekt verwischen sich dadurch. Auch entstehen unterschiedliche Möglichkeiten haptischer Wahrnehmung. Die Objekte sollen dadurch erlebt und vor allem auch berührt werden.

 

Upon which principles of design should we orient ourselves today? Already, during the flourishing of Bauhaus such principles as “form follows function” or “less is more” had been formulated. On the other hand, must form actually be subordinated to function? As an „Axiom“ form, which is related to the idea of bodily motion is placed in the foreground. Thus, function follows form, which in turn follows natural forms – that is, “function follows form – follows nature”. During the design process “Frozen” bodily movements captured photographically are transported to objects. Thus, craft and digital fabrication go hand in hand. In the present work, the stools which have been designed and constructed are intended to show clearly the relationship between man and object and moreover should reclaim its relationship to the body in that they can also be worn as jewelry. The boundaries between jewelry and object are therefore blurred through this process. In addition, different tactile possibilities of perception also occur. Thus the objects should be experienced and, above all, should be touched.